FC Waldkirch – Freiburger FC 0 : 3 ( 0 : 0 )

 

Das allseits erwartete Resultat hat zwei Spiele vor Saisonende nichts geändert: Beide Teams müssen bestmöglich punkten, um ihre Ziele zu erreichen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während der FFC Rielasingen-Arlen noch an der Spitze ablösen möchte, um auf direktem Weg in die Oberliga zu gelangen, hoffen die Elztäler auf den Klassenerhalt. Für Spannung ist demnach weiter gesorgt.

 

Mit Erfolg verfolgten die Waldkircher vom Anpfiff weg eine defensive Gangart, die die Freiburger nicht so recht ins Spiel finden ließ. Vereinzelte Chancen für Aslan Ulubiev (10,), dessen Schuss über Lukas Lindls Tor zischte, und Ivan Novakovic (17.), dessen Direktabnahme das Tor nur knapp verfehlte, vermochten sie indes nicht zu verhindern. Spielfluss jedoch kam auf beiden Seiten keiner auf. Woran auch Nico Gallus nicht ganz schuldlos war. Zweimal unterbrach der Unparteiische aus de Ortenau während des ersten Spielabschnitts die Partie wegen eines nahenden Gewitters, einmal für acht, einmal für elf Minuten. Doch verliefen die Pausen jeweils geräuschlos, ohne weiteres Donnergrollen oder gar Blitze. Wohl gebe es die Anweisung, ein Spiel bei Gewitter zu unterbrechen, klärte Verbandslehrwart Andreas Klopfer später auf. Doch auch ihm schien dies in diesem Fall etwas überzogen: „Regeltechnisch richtig, aber sehr vorsichtig.“

Auf jeden Fall fand der FFC nach der zweiten Unterbrechung den gewünschten Rhythmus, den er auch nach dem Seitenwechsel beibehielt. Seine Überlegenheit wurde nun immer deutlicher und konnte auch in Tore umgemünzt werden. Marco Senftleber traf per Kopf nach Maßflanke von Artur Fellanxa zum 1:0, Alexander Martinelli erhöhte wenig später per Flachschuss auf 2:0, ehe erneut Marco Senftleber einen von Kristian Disch an Martinelli verschuldeten Strafstoß souverän zum Endstand verwandelte. In Halbzeit zwei, als die Freiburger ihr Potenzial nahezu voll ausschöpften,stieß die Waldkircher schlichtweg an ihre Grenzen. Sie, die in der Vergangenheit gerade gegen den FFC oft tolle Spiele gezeigt und überraschende Resultate erzielt hatten, mussten neidlos die Überlegenheit des Favoriten anerkennen. Was sie auch klaglos taten. Trainer Daniel Kreisl Blick ging sofort nach vorne und galt dem Restprogramm: „Wenn wir uns in Kuppenheim auch so ordentlich wie heute präsentieren, haben wir auch dort eine Chance.“ FFC-Cheftrainer Ralf Eckert freute sich einmal mehr über einen „verdienten Sieg“, der ihn und die Mannschaft immer noch hoffen lässt, die Rielasinger auf der Zielgeraden doch noch abfangen zu können.

 

 

 

Tore:

0:1 Marco Senftleber (50.)

0:2 Alexander Martinelli (57.)

0:3 Marco Senftleber (63./Foulelfmeter)

Schiedsrichter: Nico Gallus (Nordrach)

 

Zuschauer: 220

 

 

Aufstellungen:

Waldkirch: Lindl, Scheer, Schützler, Armbruster, Ernst, K.Disch, Tischer (68.S.Disch), Walter, Baumer, Rautenberg, Frassica (73.Pepe)

 

FFC: Schindler, Dreher (83.Moser), K.Senftleber, Garcia Stein, Fellanxa, Martinelli, Gehring (79.De Stefano), Reinhardt, Ulubiev (66.Metzinger), Novakovic (73.Radovanovic), M.Senftleber

 

 

FC Waldkirch II – Alem. Frbg.-Zähringen 3 : 1 ( 1 : 0 )

 

Tore:

1:0 Alexander Hottong (2.)

2:0 Shojauddin Hotaki (58.)