Im Rahmen der Heimattage durfte der FC Waldkirch zur Freude rund 2.500 Anhänger den SC Freiburg im Elztalstadion begrüßen. Am vierten Trainingstag ihrer Vorbereitung zeigte sich der Bundesligist beim Verbandsliga-Aufsteiger FC Waldkirch in Torlaune und gewann mit 15:0.

 

Gespielt wurde über viermal 30 Minuten. Dazu hatte sich das Freiburger Trainerteam schon in der Vorbereitung der vergangenen Saison für die Testspiele gegen die unterklassigen Gegner aus der Region entschieden, damit möglichst viele Profis Spielpraxis bekommen. Beide Mannschaften tauschten nach 60 Minuten die komplette erste Elf aus. In der ersten Stunde kam beim SC nur ein Neuzugang zum Einsatz. Mittelfeldspieler Jerome Gondorf war gleich einer der Aktivposten, schaltete sich oft ins Offensivspiel ein und bereitete auch das zwischenzeitliche 5:0 von Publikumsliebling Nils Petersen (49.) vor, der zur Freude der Fans als Kapitän der ersten SC-Elf auflief. Der Sechstligist konnte nur etwa eine Viertelstunde mit dem Bundesligisten mithalten und hatte sogar durch Rückkehrer Sandro Rautenberg die erste gute Chance (7.). Torwart Alexander Schwolow konnte den Ball jedoch ohne Probleme halten. Die Freiburger brauchten eine Standardsituation, um in Führung zu gehen. Auf den direkten Freistoßtreffer von Christian Günter (22.), flach unter der Mauer hindurch, folgten allerdings im Abstand von nur wenigen Minuten weitere Tore. Marco Terrazzino erzielte einen Hattrick (27./32./38.), der nur durch die kurze Pause nach 30 Minuten unterbrochen wurde. Zunächst traf er nach einer Ecke von Yoric Ravet mit einer Direktabnahme aus dem Rückraum, und auch die anderen beiden Treffer aus dem Spiel heraus waren sehenswert. Drei Kopfballtore, eins von Verteidiger Manuel Gulde (52.) und zwei von Stürmer Tim Kleindienst (56./57.) sorgten für die deutliche 8:0-Halbzeitführung.

Diese baute nach der Pause Neuzugang Luca Waldschmidt (69.) aus, und der nach langer Verletzungspause zurückgekehrte Florian Niederlechner (75.) erhöhte mit einem Seitfallzieher zum 10:0. Bei den Freiburgern fehlten die Innenverteidiger Robin Koch und Philipp Lienhart, die beide angeschlagen sind, so dass in der Viererkette, in der auch Neuzugang Dominique Heintz spielte, etwas improvisiert werden musste. Die Abwehrreihe war jedoch gegen die zweite Elf der Waldkircher kaum gefordert, weil der SC auf weitere Treffer drängte. Lucas Höler (84.) schloss einen Sololauf mit dem 11:0 ab und war in der 96. Minute erneut erfolgreich. Der Kapitän der zweiten Elf, Mike Frantz (103.), verwandelte einen Foulelfmeter zum 13:0, danach trafen Waldschmidt (115.) und Höler (119.) erneut zum 15:0-Endstand.

SC-Sportvorstand Uwe Saier bedankte sich im Interview mit Pressewart Karlheinz Hinn für die gute Organisation und Ablauf dieses Testpieles In den ersten beiden Wochen nach Trainingsauftakt nimmt der Sport-Club gern diese Termine in der Region wahr. Ziel ist es nach der Sommerpause schnell wieder in den Rhythmus zu finden und sich hierbei den zahlreichen Anhänger zu präsentieren. Danach geht es ins Trainingslager, wo das Taktiktraining im Fokus stehen wird. Sein Verein möchte bei aller Professionalität und Wettbewerbsdruck die Bodenständigkeit nicht verlieren.

Dies können die Verantwortlichen des FC Waldkirch und die Zuschauer nur bestätigen. Mannschaft, Trainerteam und Betreuerstab traten sehr sympathisch auf und standen nach Spielende noch lange den jungen Autogrammjägern zu Verfügung. Hierbei gilt es insbesondere Nationalspieler Nils Petersen hervorzuheben. Nach dem sie sich im Waldkircher Clubheim gestärkt hatten, verließ der SC – Bus zu später Stunde wieder das Elztalstadion.

Aufstellungen:

1.Halbzeit

Waldkirch. Lindl – Tippmar, Armbruster, Schultis, Demirci – Ernst, Matt – Frassica, S.Disch, Pepe – Rautenberg

Freiburg: Schwolow – Kübler, Gulde, Stanko, Günter – Gondorf, Sierro – Ravet, Terrazzino – Kleindienst, Petersen